Finca Valdelroble 2016 trocken (0,75l)

Finca Valdelroble 2016 trocken (0,75l)

Verkäufer
Bodega Felix Callejo
Normaler Preis
€22,00
Sonderpreis
€22,00
Normaler Preis
Ausverkauft
Einzelpreis
€29,33pro l
inkl. MwSt.

Rebsorte: Tempranillo, Merlot

Anbaugebiet: Spanien / Ribera del Duero

Alk. / Vol.: 14,5%
Säure: 5,1 g / L
Zucker: 1,0 g / L
Trinktemperatur: 18 Grad
Allergene: enthält Sulfite

Trinkreife: 2021 - 2031


Bereits mit 16 Jahren musste Félix Callejo nach dem plötzlichen Tod seines Vaters das Weingut übernehmen. Zusammen mit seiner Frau Pilar hob er die Weine des Ribera del Duero auf ein neues Level, was 1989 in der Gründung des heutigen Gutes kondensierte. Der Betrieb in der Provinz Burgos wird heute von ihren vier Kindern geführt. Die Weine gedeihen auf Höhenlagen zwischen 830-950 Höhenmetern, was in Verbindung mit den daraus resultierenden Temperatur-Amplituden und den mageren Sand- und Kalksteinböden den Region beste Vorraussetzungen für elegante und feine Ribera Weine bietet. Der Finca Valedelroble stammt aus einer Einzelparzelle der gleichnamigen Finca auf 930 Höhenmetern. Die Cuvée aus 75% Tinto Fino (Tempranillo) und 25% Merlot wurde im Beton vergoren und anschließend in französischer Eiche ausgebaut.

Farbe:
Rubingranat mit violetten Reflexen. 

Nase:
Die Weine von Bodegas Félix Callejo schaffen es stets, die Balance zwischen voller Reife und maximaler Frucht zu halten ohne je ins Überreife oder Gekochte abzugleiten. Pflaumen, Schwarzkirschen, Brombeeren und Blaubeeren zeichnen die dunkle, von zarten Rauschschwaden umhüllte Frucht. Florale Kopfnoten garnieren die Frucht mit Hibiskus und Stockrosen, im Basement wummert ein solider Bass: dunkle Schokolade, Leder, Gewürze und schwarze Oliven bieten würzig Paroli. Der Holzeinsatz hat sich in den letzten Jahren spürbar verschlankt. 

Mund:
Im Antrunk zeigt sich der 2016 Finca Valedelroble von Félix Callejo wie man sich einen Bilderbuch-Rotwein aus dem Ribera del Duero vorstellt: Kräftige, fast undurchdringbare Frucht am Gaumen, packende Gerbstoffe und gekonnter Holzeinsatz. Das Ganze zeigt sich komplex und kühl dank präsenter Mineralik und agiler Säure, die anständig Zug in die Angelegenheit bringt. Die hochflorigen Gerbstoffe lassen ihn fast kauen und addieren eine noble Süße zur extraktsüßen Frucht dieses krachtrockenen Weines, der das Glas schnell nachschenken lässt.

Empfehlungen:
Geräucherte Rote Bete mit Kaffee-Crumble, Granatapfel und Ziegenkäse-Crème / Aal in Rotwein geschmort mit Backpflaumen und Petersilienwurzeln / Hirschkeulen-Steaks mit geschmorter Wirsing-Praline, Steinpilzen und Cranberry-Sauce

Copyright Sebastian Bordthäuser und Vinaturel